Welchen Führerschein benötige ich für ein Wohnmobil?
Wer einen alten Führerschein der Klasse 3 hat, darf Reisemobile bis 7,5 Tonnen Gesamtgewicht fahren. Die Inhaber einer Fahrerlaubnis der Klasse B dürfen Reisemobile bis 3,5 Tonnen bewegen.

Wie hoch sind unterwegs die Betriebskosten?
Abhängig von der Größe des Fahrzeuges und der persönlichen Fahrweise verbraucht ein Reisemobil zwischen 12 und 16 Liter Diesel auf 100 Kilometer. Das Kochen und Heizen erfolgt normalerweise mit Flüssiggas. Eine 11-Kilo-Gasflasche hält in der kühlen Jahreszeit rund vier Tage; im Sommer - ohne Heizung -  kommt man damit mehrere Wochen aus. Eine Flaschenfüllung kostet zwischen 18 und 25 Euro.

Wie hoch sind die Stellplatz-Kosten?
Die Preisspanne für eine Nacht auf einem Camping-Stellplatz reicht von 5 bis 20 Euro. Einschlägige Reisemobil-Führer (z.B. vom ADAC) informieren Sie schon während der Reiseplanung über Lage, Preise und Ausstattung.

Natürlich können Sie auch spontan überall dort Halt machen und schlafen, wo dies nicht ausdrücklich durch Verkehrsschilder und andere Hinweise verboten ist. Dies dient auch der Wiederherstellung der Fahrtüchtigkeit.

Doch Vorsicht bei der Parkplatz-Nutzung von mehr als einer Nacht (betrifft auch Campingmöbel auf dem Gehweg oder Ausfahren der Markise), hier würde ein Sondernutzungsrecht erforderlich sein!

Wie groß sollte ein Wohnmobil sein?
Ein sehr wichtiger Aspekt ist hier die Anzahl der erforderlichen Schlafplätze. Es trübt den täglichen Komfort, wenn Sie Abend für Abend die Sitzgruppe umbauen müssen, um ausreichend Schlafplätze zu bekommen. Mit kleinen und kürzeren Wohnmobilen ist man wendiger und flexibler (nicht überall findet man sofort einen 8-Meter Stellplatz). Ein großer Vollintegrierter bietet dagegen spürbar mehr Wohnkomfort und Platz für die Sportausrüstung.

Dürfen Mitfahrer während der Fahrt hinten spielen, schlafen und essen?
A
uf keinen Fall, das ist gesetzlich verboten. Wie im PKW auch müssen alle Insassen angeschnallt auf ihren Plätzen sitzen – und zwar nur auf den für die Fahrt zugelassenen Sitzplätzen mit entsprechendem Sicherheitsgurt.

Wie viel Gepäck darf ich zuladen?
Achten Sie auf die zulässige Gesamtmasse (im Fahrzeugschein eingetragen).

Vergessen Sie Frischwasser und Flüssiggas bei der Gewichtskalkulation nicht! Bei einem Reisemobil dürfen die Achslasten nicht überschritten werden. Die Beladung muss richtig verteilt werden: Schweres kommt nach unten, Leichtes nach oben. Verstauen Sie schwere Sachen möglichst in der Nähe der Achse. Die Ladung muss unbedingt gegen Verrutschen gesichert werden.

Mieten von “Privat” möglich?
Jeder Wohnmobilvermieter der gegen Entgelt sein Wohnmobil vermietet, handelt gewerblich. Somit kann es eine “Wohnmobilvermietung von Privat” im eigentlichen Sinne nicht geben. Achten Sie bitte bei Anmietung eines Wohnmobils auf den Eintrag in den Fahrzeugpapieren. Hier muss ausdrücklich eine Zulassung als “Selbstfahrer-Vermietfahrzeug” vermerkt sein, andernfalls genießen Sie als Mieter im Schadensfall KEINEN Versicherungsschutz!?